Montag, 28. August 2017

Minimalistisch durch Singletasking

Wie effizienter, produktiver und professioneller werden? Eines der bewährtesten Mittel hierfür: Singletasking statt Multitasking!

Dass wir durch Multitasking schneller und produktiver arbeiten und professioneller wirken, ist eine weitverbreitete Fehlannahme. Denn das menschliche Gehirn denkt sequenziell: Es kann nur je eine Sache nach der anderen bearbeiten.

Singletasking: Einzelne Momente bewusst erleben

Durch Singletasking vertiefen wir uns in genau eine Sache und leben im gegenwärtigen Moment. Wir entscheiden selbst, ob Unwichtiges unsere Aufmerksamkeit verdient – oder nicht!

Wer viel Multitasking betreibt, tut sich automatisch schwerer damit, störende Gedanken und ablenkende, von außen oft einprasselnde Reize auszublenden. Die häufigen Folgen von Multitasking: Unachtsamkeit, eine höhere Fehleranfälligkeit und ein größerer Zeitaufwand zur Abarbeitung einzelner Aufgaben.

Singletasking wird häufig mit Achtsamkeit gleichgesetzt: der Stabilisierung des Geistes, dem Leben im Hier und Jetzt, der Ausrichtung unserer Aufmerksamkeit auf den jetzigen Moment und selbstbestimmterem Handeln.

Denn wichtig: Die mentale Energie, die uns im Lauf jedes Tages zur Verfügung steht, ist eine äußerst knappe Ressource! Wir sollten mit ihr daher so sparsam und achtsam umgehen wie möglich und uns stets voll und ganz auf nur eine Sache konzentrieren.

So gewinnen wir obendrein das befriedigende Gefühl, dass einzelne Augenblicke bewusst von uns erlebt werden und nicht einfach so an uns vorbeirauschen.

Ähnliche Posts in diesem Blog
12.06.2017: Minimalismus: Aus weniger wird mehr
17.02.2017: Minimalismus im Urlaub
13.11.2016: Auszeiten vom Computer: Meine 5 Top-Tipps
09.02.2016: 5 Minimalismus-Prinzipien für mehr Zeit und Produktivität